Was ist Wohnen ohne Auto?

 

Wohnen ohne Auto


eine Gemeinschaftsinitiative Münchner Umweltverbände

Obwohl etwa 40% der Münchner Bevölkerung ohne eigenes Auto leben, boten 1995 weder Stadtplanung noch Immobilienwirtschaft Wohnungen an, die den spezifischen Bedürfnissen dieser Zielgruppe gerecht werden.

Münchner Verkehrs-, Umwelt- und Gesundheitsverbände und interessierte Bürger(innen) haben deshalb im Sommer 1995 gemeinsam die Initiative "Wohnen ohne Auto" ins Leben gerufen. 

Modellprojekte

Ein Ziel war die Errichtung modellhafter autofreier Wohnquartiere. Das heißt, dass die Bewohner selbst keine eigenen Autos besitzen oder halten. Für autofreie Haushalte gibt es noch kein Angebot auf dem freien Immobilienmarkt.

Bisherige Erfolge unserer Initiative und der engagierten Autofreien sind 5 Projekte in autofreien Baugemeinschafts- und Genossenschaftshäusern (79 Wohneinheiten) und weitere autoreduzierte Genossenschaftshäuser. Autoreduzierte Baugemeinschaften sind am Planen. Weitere Chancen eröffnen sich u.a. nochmal in der Messestadt, in Freiham und in weiteren Stadtteilen, die zukünftig bebaut werden sollen.

Stadt der kurzen Wege und des Umweltverbundes

Traditionelle Verkehrsberuhigungskonzepte, die den Autoverkehr in Wohngebieten lediglich verlangsamen und Stellplätze an den Rändern der Siedlungseinheiten anordnen, sind keine Lösung. Ziel der Stadtplanung muss vielmehr eine "Stadt der kurzen Wege" sein, in der alle wichtigen Orte zu Fuß, per Radl oder mit dem ÖV erreichbar sind und nur noch geringer Bedarf an privater Kfz-Nutzung besteht, der durch Gemeinschaftsautos abgedeckt werden kann.

Ansprechpartner

In die Planung für autofreie Wohngebiete sollen die Erfahrungen der autofrei-Bewohner einfließen, die teilweise schon seit fast 20 Jahren, inzwischen schon in der zweiten Generation, in sehr unterschiedlichen Lebenssituationen ohne eigenes Kfz wohnen. Und natürlich die Erfahrungen aller Menschen, die schon lang oder schon immer ohne Auto in München unterwegs sind.

Die Initiative "Wohnen ohne Auto" versteht sich daher als Ansprechpartner für Wohninteressent(inn)en und Bauträger, Politik und Verwaltung. Eine wichtige Aufgabe sieht sie darin, Erfahrungen aus anderen Städten und die Erkenntnisse der aktuellen Fachdiskussion zu vermitteln.

Forderungen

Von der Landes- und Bundespolitik fordert "Wohnen ohne Auto" die Änderung der planungsrechtlichen Rahmenbedingungen. Vor allem die in den meisten Landesbauordnungen verankerte Stellplatzpflicht steht einer zeitgemäßen, an der Reduktion des Kfz-Verkehrs orientierten Stadtplanung im Wege und führt in der Praxis zur Quersubventionierung der Stellplätze über den Wohnungspreis. Sie muss durch Regelungen ersetzt werden, die Wohnungsbau und Infrastruktur für den Autoverkehr entkoppeln und eine verursachergerechte Kostenzuordnung sicherstellen.

Eine Regelung, die zumindest die Anzahl der pflichtigen Stellplätze reduziert, wurde am 29.6.2016 vom Stadtrat beschlossen. Vorher musste für jedes einzelne Projekt mühsam die Reduzierung ausgehandelt werden. Leider hat die Neuregelung ebenfalls ihre Tücken.

Bei dem raschen Zuwachs an Einwohnern muss München den begrenzten Platz innerhalb der Stadtgrenzen sinnvoll nutzen, da müssen die hohen Flächenansprüche des Autoverkehrs reduziert werden, damit Wohnungsbau Raum findet.

 

Unterstützung von Wohnprojekten

Wir sehen unsere Rolle darin, Interessenten und notwendige Unterstützer für autofreies Wohnen und Leben zusammenzubringen. 

Wir begleiten Gruppen, die autofreie Projekte realisieren wollen, egal, ob sie sich dann zum Bauen mit einer Baugemeinschaft, Genossenschaft oder einem Bauträger entscheiden. Wir sind selbst keine Architekten, Bauträger oder Projektsteuerer.

Unsere Gruppen organisieren sich selbst und treffen ihre Entscheidungen demokratisch. Ob und welche professionelle Unterstützung sie brauchen, entscheiden sie selbst. 

Arbeitstreffen nach Bedarf

Je nach der Entwicklung der Gruppen laden wir selbst zu Infoabenden ein oder kommen zu Ihren Veranstaltungen.

Ehrenamtliche Mitarbeit

Darüber freuen wir uns ganz besonders, unser Kernteam ist klein und freut sich über Helfer, besonders solche, die sich mit Internet und den neuen Medien auskennen (da sind wir blank) und die uns mit Rat und Tat unterstützen. Auch Spenden sind willkommen.

Anschriften und Kontakt

Die Anschrift von uns und Links zu unseren Trägervereinen, Kooperationspartnern etc. finden Sie unter Kontakt & Links